Portal des Vergessens

Jetzt ging alles doch viel schneller. Gestern erhielt ich eine Mail nach der anderen, in denen mein Verleger mich um die Abnahme des neuen Covers, der neuen Druckfahnen usw. bat.

Hier das neue Cover in seiner ganzen Schönheit.
Cover_PdV_klein

Der Bezug zum Original ist noch da. Die Stimmung hat mir darauf immer gefallen, die leichte StarGate-Anleihe war etwas unglücklich. Hier wirkt es mehr wie ein Seelenspiegel, was eine gute Analogie zum Text herstellt.

Ich hatte ja erwähnt, dass die Rechte der alten Titel an mich zurückgefallen sind. Und jetzt bringe ich diese Bücher in Kooperation mit dem Verlag mKrug wieder auf den Markt. Diesmal habe ich sehr viel mehr Mitspracherecht, und Michael Krug teilt meine Philosophie, was die eBook-Preise angeht.

Portal macht nun den Anfang. Ich bin gespannt, wie die Geschichte sich diesmal schlägt. Das eBook ging gestern flott online.
Für mich sind diese Neuauflagen eine kleine Stunde der Wahrheit. Natürlich kann es sein, dass jeder interessierte Leser schon längst eine Raubkopie sein Eigen nennt. Ich hoffe nicht!
Ich hoffe, dass nun die Leser zugreifen, die durch den ehemaligen Preis von über 10 Euro für ein eBook abgeschreckt wurden. Und so oder so - ich habe dann endlich meine ganze Backlist wieder lieferbar. Die restlichen Romane folgen über die nächsten Monate.
Und Ende des Jahres wird sich auch ein neuer Roman einreihen.

Dieser Blogeintrag ist aber auch ein Aufruf. Ein Aufruf an die von euch, die zu Portal damals eine Rezension geschrieben hatten. Durch die Neuauflage sind alle Bewertungen natürlich futsch, bzw. nur bei der Erstauflage. Ich wäre euch unheimlich dankbar, wenn ihr eure alte Rezension kopieren könntet.

Tharador hat übrigens auch eine Frischzellenkur bekommen.
Cover_tharador_klein

Habt ein schönes Wochenende! (ganz richtig, das ist ein Befehl *g*)
SRB

Vergriffen?

Aufmerksame Leser haben es vermutlich schon bemerkt. Einige meiner Titel sind momentan vergriffen. Das betrifft folgende Romane:
  • Bluttrinker (eBook und Print)
  • Portal des Vergessens (eBook)
  • Die Wächter Edens (eBook)
  • Welt aus Staub (eBook und Print)
Hintergrund: Die Rechte an diesen Büchern sind wieder bei mir. Komplett. Beim Portal und den Wächtern wurden die Printausgaben bereits „verramscht“, also an einen Verwerter verkauft. Darum sind hier noch Printausgaben erhältlich.

Wie geht es nun weiter?
Der Plan ist es, die Bücher alle nach und nach wieder über Amazon verfügbar zu machen. Ja, ja, Amazon ist böse, zerstört den Buchmarkt, nimmt Autoren in Geiselhaft und überhaupt. Ich werde mich an der Diskussion nicht beteiligen. Ich habe neulich einen sehr guten Beitrag dazu gefunden, der meine eigene Ambivalenz schön spiegelt. Die ganze Empörung ist mir zu aufgesetzt. Wenn das wieder niemand geahnt hatte, dann ist der Buchmarkt noch verschlafener als ich dachte. Aber darum soll es heute nicht gehen, seht es mir bitte nach.

Wichtig für euch: Die Bücher kommen wieder in den Handel. Vermutlich erst einmal nur über Amazon. Sollte es irgendwann einfacher sein, Bücher als pdf zu verschicken und im Gegenzug einen PayPal-Button einzurichten, werde ich das tun. Aber momentan geht es mir darum, mit meinen Geschichten eine breite Masse erreichen zu können. Also komme ich um Amazon nicht herum.

Was kommt danach?
Ich bin mit einigen Geschichten noch nicht fertig. Bluttrinker (wird beim Relaunch vermutlich einen neuen Titel bekommen) wird noch eine Fortsetzung erhalten. Dann werde ich in Kanduras in der Zeit wieder nach vorne springen und an die Chroniken anschließen. Also, ja, es wird auch mit den Charakteren aus den Chroniken weitergehen.
Welt aus Staub wird vorerst ein Einzelroman bleiben. Unter Umständen werde ich hier bei der Neuveröffentlichung ein alternatives Ende schreiben. Das Ende, das ich ursprünglich für den Roman geplant hatte.
Die Wächter Edens werden eine Fortsetzung in Novellenform erhalten. Wann? Puuuh, keine Ahnung *g*
Dieses Jahr wird hoffentlich noch ein Steamfantasy-Roman fertig. Dort gehe ich bald auf die Zielgerade. Aber ich mache mir momentan keinen Druck. Seid mir bitte nicht böse, der Brotjob fordert Zeit, eine Übersetzung fordert Zeit und ich will mich nicht hetzen. Das würde der Geschichte nur schaden.
Ach ja, ein Studiomikrofon findet bald seinen Weg zu mir. In erster Linie für den Podcast, den ich mit Frau und Freunden betreibe: moageeks. Aber was spricht dagegen, die eigenen Texte einzusprechen? Genau, Nichts.

Ihr seht, ich habe einen Haufen Ideen, noch mehr Projekte in der Pipeline und (wieder) wahnsinnig viel Spaß am Schreiben. Vielleicht schaffe ich es sogar, hier regelmäßiger zu schreiben.

In diesem Sinne,
SRB